8 Merkmale ehrlicher Projektkommunikation oder Warum immer ein Desaster?

Kundgebung S21

Warum sind eigentlich die Bürger immer gegen alles? Bestimmt der seit einigen Jahren postulierte Wutbürger das Geschehen? Sind wir ein Volk von Bremsern, Ausländerfeinden und unsolidarischen Frustrierten?

Diese Erklärung ist mir zu platt. Ich glaube, dass Ablehnung meist durch Unwissen und nicht ernst genommene Ängste entsteht. Ich glaube an gesunden Pragmatismus.

Doch leider ist bei vielen Vorhaben und Projekten eines zu sehen: Die Projektkommunikation und die Planung der Kommunikation ist im besten Fall verbesserungsbedürftig.

Moralisches Recht im Vortrag

ApfelWaage

Moralisches Recht.

Das klingt für einen Vortrag erstmal nach einem ziemlich großen Wort. Woher nehmen Sie das moralische Recht, an dieser Präsentation zu arbeiten? Ganz konkret schließt das die Frage ein, was der Kern Ihres Vortrags ist. Was wollen Sie Ihren Zuhörern vermitteln, und warum? Aus welchem Grund genau gehen Sie in die Präsentation? Warum wählen Sie das Mittel des Vortrags? Warum sollte Ihnen irgendjemand zuhören wollen?

Mehrere Outlook-Signaturen nutzen – Situation nutzen

Signatur auf Briefblock

Wann haben Sie das letzte Mal eine E-Mail von Kollegen bekommen, unter der die gesamte Signatur samt Titel, Firma, Anschrift und der ganze Rest zu lesen war? Am besten noch mit eingefügten Grafiken?

Heute? Und wie versenden Sie Ihre E-Mails? Ebenso?

Andererseits bekommen Ihre externen Kontakte auch immer nur die Standardsignatur? Ohne die Möglichkeit, so auf unaufdringliche Weise an Events erinnert zu werden, oder hilfreiche Materialien?

Lesen über Sinn und Bestimmung: Simon Sinek – Start with Why

Grand Canyon - Aussichtspunkt

Projekte. Veränderung. Aufgaben. Ungemach. Schwierigkeiten. Probleme. Arbeit. Wie oft verlieren wir uns im Tun, reiben uns auf, verlieren die Lust? Wie oft finden unsere Ideen und Vorschläge kein Gehör?

Simon Sinek hat einen zentralen Rat:

Beginne immer mit dem Warum.

Ein ebenso schwieriges wie einfaches Konzept, das mich ansprach, weil es so universell ist. Das Buch heißt: Frag immer erst: Warum. Wie Top-Firmen und Führungskräfte zum Erfolg inspirieren, auf Englisch: Start With Why. How Great Leaders Inspire Everyone to Take Action.

Begabtenförderung – Elitenförderung? 15 Gründe, warum unsere Gesellschaft Begabte und Benachteiligte fördern muss.

Tafelanschrift

Der junge Spiegel-Autor Bernd Kramer hat unter dem Titel »Unsinn der Elitenförderung« einen Kommentar geschrieben zum Plan der Kultusministerkonferenz, sich mehr in der Begabtenförderung zu engagieren. Für ihn bedeutet die Förderung von Begabten in erster Linie die Unterstützung ohnehin reicher Familien, und ist deshalb verdammenswert.

Was für ein Unsinn.

Die Art, wie Bernd Kramer Begabung und Reichtum in einen kausalen Zusammenhang setzt und Förderung von Begabten und Schwachen gegeneinander ausspielt, lässt mich mit offenem Mund an seinem Intellekt zweifeln.

1Password Cloud Keychain mit Dropbox nutzen – sicherer synchronisieren im Netz

1pwscreenphotol

Sie merken sich nicht die drei Passwörter, die Sie dann überall im Internet wiederverwenden, sondern verwenden einen Passwort-Tresor wie etwa 1Password? Gut. Ansonsten lesen Sie bitte Sicherheit und Produktivität: das Passwort in den Tresor mit 1Password. 1Password hat in der Standardeinstellung nur ein Problem: Wenn Sie mit Dropbox über mehrere Geräte hinweg synchronisieren, dann wird…